Halbjahreszahlen 2023: girocard bleibt Deutschlands Bezahlkarte Nr. 1

Etwa 3,65 Milliarden Mal bezahlten Verbraucher:innen von Januar bis Juli dieses Jahres mit ihrer girocard. Das entspricht einem Zuwachs von 15,0 Prozent der Bezahlvorgänge im Vergleich zum 1. Halbjahr 2022 (3,17 Milliarden), wie die aktuelle Halbjahres-Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft belegt. Der Umsatz wuchs mit einem Plus von 10,6 Prozent ebenfalls wieder stark und lag im ersten Halbjahr 2023 bei 149 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2022: 134 Milliarden Euro).

Auch die Anzahl der girocard-Akzeptanzstellen im Handel ist um rund 7 Prozent gestiegen: Verbraucher:innen können an mehr als einer Millionen Terminals (1.097.000) mit ihrer girocard bezahlen. Damit ist Deutschlands nationales Bezahlsystem erneut Marktführer an der Ladenkasse. Dabei genießt besonders das kontaktlose Bezahlen mit Karte, Smartphone oder Smartwatch immer mehr an Beliebtheit: In rund vier von fünf Fällen wurde mit der girocard kontaktlos bezahlt (80,9 Prozent zum Vergleich: Juni 2022: 74,3 Prozent).

Mit diesem starken Rückenwind der Akzeptanz wollen die deutschen Banken und Sparkassen die Entwicklung neuer Lösungen rund um die girocard weiter beschleunigen. Gemeinsam mit Handelspartnern wird aktuell an funktionalen Erweiterungen der girocard in vielen Anwendungsbereichen gearbeitet, zum Beispiel etwa die Verknüpfung mit Loyalty-Programmen oder der digitale Kassenbon. Langfristiges Ziel ist es, dass es in Deutschland in jeder denkbaren Situation möglich sein sollte, mit der girocard zu bezahlen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

URL: /aktuelles/2023/24082023-02/
Stand: 02.03.2024 08:21:53
©2024 Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V