Einsatz der girocard im Handel

Ein breites Akzeptanznetz innovativer Bezahlverfahren ist Voraussetzung für die Weiterentwicklung bargeldloser Bezahlsysteme wie der girocard. Denn nur durch ein großflächiges Angebot an den hiesigen Point of Sales findet technologischer Fortschritt auch den Weg in den Geldbeutel der Verbraucher:innen.

Die girocard ist als nationales Bezahlverfahren nicht nur bei Verbraucher:innen besonders beliebt sondern auch beim Handel – das zeigt unter anderem die offizielle DK-Statistik zu den girocard-Jahreszahlen. Im Jahr 2023 standen monatlich bis zu 1.132.000 aktive Terminals zur Verfügung, was einem Plus von rund 8,3 Prozent entspricht (2022: 1.046.000 Terminals). Dabei handelt es sich um den größten prozentualen Zuwachs seit 2010 und die höchste Steigerung in absoluten Zahlen seit mehr als 20 Jahren.

Vorteile für Händler:innen

Für den deutschen Handel bietet die girocard als effizientes und günstiges bargeldloses Bezahlmedium mit integrierter Zahlungsgarantie besondere Vorteile. Die Entgelte für die Zahlungsgarantie sind zwar frei verhandelbar, dürfen bei Debitkarten wie der girocard aber die Grenze von 0,2 Prozent gemäß EU-Regulierung nicht überschreiten. Bezahlen Verbraucher:innen mit einem internationalen Verfahren, wie zum Beispiel einer Debit- oder Kreditkarte von Visa oder Mastercard muss der Händler neben den normalen Transaktionsentgelten auch eine Systemgebühr (sog. Scheme-Fees) zahlen. Dabei können die Kosten bis zu vier Mal so hoch ausfallen wie bei einer Zahlung mit der girocard.

Nicht nur die geringen Kosten machen die girocard für den Handel zum attraktiven Bezahlmittel, gerade das kontaktlose Bezahlen mit physischer Karte oder digital im Smartphone verbessert sowohl für das Kassenpersonal also auch für Kund:innen das gesamte Einkaufserlebnis. Die wenigen Sekunden, die im Vergleich zur klassischen Kartenzahlung mit Stecken gespart werden, summieren sich und das heißt: Kontaktlos Bezahlen macht Einkaufen für alle besser, je mehr mitmachen.

Erschließung neuer Akzeptanzbereiche

Ob an der Supermarktkasse, an Tankstellen oder in Drogeriemärkten die Akzeptanz der girocard gehört bei großen Einzelhandelsunternehmen in der Regel zum Standardrepertoire an Bezahlverfahren. Die Initiative konzentriert sich in ihrem Engagement rund um die Förderung moderner Bezahlverfahren in Deutschland jedoch nicht nur auf die großen Akteure des Einzelhandels. Auch kleine und mittelständische Händler, Gastronomie- oder Handwerksbetriebe ebenso wie Unternehmen der Dienstleistungsbranche stehen im Zentrum der Vereinsaktivitäten.

Aktuelle Themen

 

Welche aktuellen Trends und Entwicklungen den Handel betreffen und von uns als Verein beobachtet und behandelt werden, erfahren Sie auch in folgenden zwei Beiträgen unserer aktuellen ProChip Ausgabe:

 

Künstliche Intelligenz im Handel – Wie smarte Technologien das Einkaufserlebnis verändern?

 

Lebensmittel rund um die Uhr? Zwischen Kontroverse und Potential: Sonntagsöffnung von Micro-Markets

Infomaterial


Karte und kontaktlos akzeptieren? Wieso sich immer mehr Händler dafür entscheiden

Download (1.27MB)

URL: /unsere-arbeit/handel/
Stand: 17.06.2024 18:47:50
©2024 Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V